MiKa 6 Jahre Erfahrung

Die erste App auf Rezept bei allen Krebserkrankungen

MiKa ist eine “Digi­ta­le Gesund­heits­an­wen­dung” (DiGA). MiKa kann als App auf Rezept vom Arzt ver­schrie­ben wer­den. Die Kos­ten für die Nut­zung der Anwen­dung über­neh­men die gesetz­li­chen Kran­ken­kas­sen. Das ist durch das Digi­ta­le-Ver­sor­gung-Gesetz (DVG) geregelt.

Wie kann ich MiKa nutzen? 

Für die Nut­zung der MiKa-App stellt dir Dei­ne gesetz­li­che Kran­ken­kas­se einen Frei­schalt­code zur Ver­fü­gung und über­nimmt auch die Kos­ten für die Nut­zung von MiKa. Das funk­tio­niert als “App auf Rezept” oder direkt über Dei­ne Krankenkasse.

Freischaltcode und Kostenübernahme — so funktioniert’s!

App auf Rezept

  1. Besor­ge Dir ein Rezept
    Lass Dir von Dei­nem Arzt oder Psy­cho­the­ra­peu­ten ein Rezept für die Mika-App verschreiben.
  2. Schi­cke es an Dei­ne Kran­ken­kas­se
    Rei­che Dein Rezept auf den übli­chen Wegen bei Dei­ner gesetz­li­chen Kran­ken­kas­se ein.
  3. Akti­vie­re die Mika-App mit Dei­nem Frei­schalt­code
    Dei­ne Kran­ken­kas­se sen­det Dir einen 16-stel­li­gen Frei­schalt­code zur kos­ten­frei­en Nut­zung der Mika-App. Lade Mika im App Store oder Goog­le Play Store her­un­ter und akti­vie­re Dei­ne Mika-App mit die­sem Freischaltcode.

Direkt von Deiner Krankenkasse

Eini­ge Kas­sen akzep­tie­ren auch den Weg ohne ein ärzt­li­ches Rezept und benö­ti­gen ledig­lich den Nach­weis einer Krebs­dia­gno­se in einem offi­zi­el­len Doku­ment. Bei Nach­weis einer onko­lo­gi­schen Dia­gno­se sen­det Dir Dei­ne Kran­ken­kas­se einen 16-stel­li­gen Frei­schalt­code zur kos­ten­frei­en Nut­zung der Mika-App.

Du kannst Mika dann im App Sto­ry oder Goog­le Play Store her­un­ter­la­den und mit Dei­nem per­sön­li­chen Frei­schalt­code aktivieren.

Lade dir die MiKa App herunter!

Unsere Partner

Neueste Beiträge

Frau reibt sich Handgelenk mit Lotion ein.

Pickelchen adé – Wie Du Reibeisenhaut endlich loswirst

Bei der Reib­ei­sen­haut ist der Name Pro­gramm: Betrof­fe­ne lei­den an klei­nen Pickel­chen und rau­er Haut. Am häu­figs­ten sind die Ober­ar­me, Ober­schen­kel und sel­te­ner das Gesäß betrof­fen. Reib­ei­sen­haut ist alles ande­re als sel­ten: Geschätzt lei­den bis zu…